TR 4: Der Michelotti-Stil

Triumph TR4Nach 8 Jahren mit dem gleichen "Look", der gleichen Philosophie, gingen die Verkaufszahlen zurück. Etwas Neues musste her. Die neue Karosserie stammt vom italienischen Designer Giovanni Michelotti. Sie bietet mehr Komfort, mehr Raum und Kurbelfenster. Der Kofferraum wuchs deutlich. Mechanische Änderungen gegenüber des Vorgängers beinhalten eine vorne und hinten verbreiterte Spur, ein verstärktes Chassis, eine Zahnstangenlenkung und ein voll synchronisiertes Getriebe. Der Standardmotor bringt es mit 86 mm Bohrung und 92 mm Hub auf 2138 cm3 Hubraum und leistet 100 PS. Optional ist der Motor weiterhin mit 1991 cm3 erhältlich. Ebenfalls optional bietet Triumph einen Overdrive, Speichenräder und ein 2-teiliges Hardtop genannt "Surrey top". Es besteht aus einem fest verschraubten Panoramaheckfenster und zwei austauschbaren Dachteilen aus Metall oder Verdeckstoff. Porsche griff diese Idee später auf und nannte sie "Targa". Neu bestand beim TR 4 die Möglichkeit, Sicherheitsgurte zu montieren. Anfangs waren die Umsatzzahlen gut, obwohl der TR4 nicht mehr Leistung bot als der TR 3A.

Von August 1961 bis Januar 1965 wurden 40'253 Wagen produziert.

Triumph TR4 Cockpit

 

TR 4 A: Der Komfort der Einzelradaufhängung

Triumph TR4AÄusserlich unterscheidet den TR 4A nur wenig vom TR 4: Lediglich ein neuer Kühlergrill, Blinker und Chromleiste auf den vorderen Kotflügeln, ein Holzarmaturenbrett und ein paar dekorative Elemente hier und da. Was aber auffällt, ist die Aufhängung der Hinterräder. Im Jahr 1965 wurde das Chassis völlig überarbeitet. Die Hinterräder sind nun einzeln mit Schraubenfedern und Längslenkern aufgehängt (IRS-Fahrwerk). Die 4-fache

Einzelradaufhängung liess die Autos der Konkurrenz plötzlich ziemlich alt aussehen. Für die USA jedoch und aus Kostengründen war der TR 4A weiterhin auch mit der alten Starrachse und den Blattfedern erhältlich. Unter der Haube entwickelt der Motor aus den selben 2138 cm3 Hubraum jetzt dank 2 Stromberg-Vergasern und einer neuen Auspuffanlage 105 PS bei 4700 U/min. Die maximale Geschwindigkeit beträgt etwa 160 km/h. Overdrive, Speichenräder und "Surrey Top" sind weiterhin optional erhältlich. Am 2. August 1967, nach 14 Jahren, verlässt der letzte TR mit einem 4-Zylinder-Motor die Fabrik.

Von Januar 1965 bis August 1967 wurden 28'465 Autos produziert.